Risiken und Komplikationen

Bei einer operativen Beinverlängerung können diverse Nebenwirkungen bzw. Komplikationen auftreten. Zu den typischen Risiken zählen Gefäß- und Nervenverletzungen, Nachblutungen, Wundheilungsstörungen sowie Thrombosen. Bei einer Beinverlängerung ist auch die Gefahr einer Embolie gegeben. In seltenen Fällen sind Infektionen vor allem am Knochen möglich.

In einem Beratungsgespräch vor dem Eingriff wird der Gesundheitszustand genauestens überprüft, so dass Komplikationen besser abgeschätzt werden können.

In der Verlängerungsphase können außerdem Probleme auftreten, wie zum Beispiel eine zu schnelle oder unzureichende Verlängerung sowie eine vorzeitige oder ausbleibende Knochenheilung. Wer sich einer Beinverlängerung unterziehen möchte, muss immer bedenken, dass es sich um eine eingreifende operative Maßnahme und einer anschließend langwierigen Behandlung handelt. Trotz aller medizinischen Fortschritte sind derartige Operationen mit einem Restrisiko verbunden. Vor einem solchen Eingriff sollten aus diesen Gründen kompetente Beratungen durch entsprechende Fachärzte zu den ersten Schritten gehören.

 

Gegenüber den Behandlungstechniken mit dem externen Fixateur bringt die neue Verfahrensweise durch implantierte Verlängerungsnägel gewisse Vorteile für den Patienten mit sich.

Dazu zählen unter anderem:

  • minimale Narbenbildung
  • geringes Infektionsrisiko
  • weniger Schmerzen
  • verkürzte Ausfallzeiten
  • sehr gute Monitor- Überwachung des gesamten Verlängerungsvorganges weniger belastend

 

Werbung